Bericht zum 6. Umweltaktionstag

VonJosef Eichinger

Bericht zum 6. Umweltaktionstag

6. Umwelt-Aktionstag in der Gemeinde Finsing am 6. Juli

„Move“ – Impulse für eine lokale Verkehrswende

„Muss man denn immer alles mit dem Auto machen?“ In unserer Gemeinde lautet die Antwort oft „Ja.“ Der diesjährige Umweltaktionstag am 6. Juli thematisiert darum die Mobilität im ländlichen Raum.

Um 15 Uhr startete die Radtour mit den Fahrrädern am Maibaum in Finsing

Wir schauten uns Bushaltestellen für Schüler an und die Radwege der Gemeinde. Wir stellten uns zum Beispiel die Frage, ob Schüler sicher von Finsing zur Schule, nach Neufinsing oder gar zum Weiher radeln können, und fuhren die Strecke gemeinsam ab.

Gerne können Sie uns Ihre persönlichen „HotSpots“ per Mail auch im Nachhinein schicken, dann versuchen wir, Ihre Anregung mit in die Liste der offenen Punkte aufzunehmen (info@gertrud-eichinger.de ).

Gegen 16 Uhr war Zwischenstopp mit Information rund um neue Mobilität, am Jugendraum in Neufinsing

Infomaterial und Sprecher zu den Themen: CarSharing, Homeoffice, Förderung des Radverkehrs…

Als besonderen Gast dürfen wir den Stellvertretenden Vorsitzenden des Verkehrsclub Deutschland VCD Erding-Freising begrüßen: Michael Grindmayer.

Impulse für eine lokale Verkehrswende

„MOVE!“ Unter diesem Motto fand am 6. Juli unter der Führung der InitiatorInnen Thomas Ziehl, Andrea Struck (Bündnis 90/Die Grünen) und Gertrud Eichinger (SPD Finsing) und dem Wählerforum der 6. Umweltaktionstag  in der Gemeinde statt.

Interessierte BürgerInnen „erfuhren“ im wahrsten Sinne des Wortes in einem bunt geschmückten Fahrradkorso von Maibaum in Finsing nach Neufinsing, was es z.B. für Kinder bedeutet, auf der Straße ohne ausreichende Fahrradkennzeichnung oder gar ohne einen befestigten Fahrradweg fahren zu müssen. Dabei wurde an besonders kritischen Stellen gehalten und über Gefahren und Möglichkeiten zur Verbesserung gesprochen. Die Radlergruppe traf sich an den Informationsständen am Treffpunkt Jugendraum für kleine Erfrischungen. In einer anschließenden Diskussionsrunde wurden Ideen gesammelt, wie eine sichere und umweltfreundliche Verkehrswende in der Gemeinde aussehen könnte.

Schon vor mehr als einem Jahr hat Thomas Ziehl die Idee eines Umweltaktionstags mit dem Thema Faharrd vorgeschlagen. Es war ihm sichtlich anzusehen, wie er sich über die Resonanz freute. In seinen Begrüßungsworten stellte er nochmal heraus wie wichtig alternative Verkehrskonzepte für die Erhaltung der Umwelt sind und dass es auch nicht beim klassischen Fahrrad bleibt bedenkt man die Vehemenz mit der e-Bikes, e-Roller und andere neue Ideen auftauchen.

Gertrud Eichinger (SPD Ortsvorsitzende) schlug eine „Qualitätsoffensive für des Fahrradfahren in Finsing“ vor und legte bereits wichtige Details fest, wie sie auch in der Diskussion zur Sprache kamen um sie der Reihe nach abzuarbeiten. Manches ist einfach umzusetzen und damit kann man auch sofort anfangen wenn der gemeinsame Wille da ist. Dabei ging es unter anderem um den Bau von Kennzeichnungen auf der Straße, Erweiterung der 30-Zonen in Wohngebieten, sicherere Möglichkeiten zur Straßenquerung. Verstärkung der Wahrnehmung durch die Autofahrer. Anderes, wie Leihlastenräder, neue Radwege, Radstellplätze, Stellplatzverordnung für Fahrräder brauchen dann etwas mehr Zeit.

Der Zweite Vorsitzende des Kreisverbands vom Verkehrsclub Deutschland VCD – Michael Grindmayer – bekräftigte Gertrud Eichingers Vorstoß und gab einen kurzen Überblick über den VCD und was ihm besonders in Finsing im Hinblick auf die Radlwege auffällt. Seiner Meinung nach muss eine sichere Nutzung der Straßen durch Radfahrer garantiert werden.

Andrea Struck (Die Grünen) fordert mit Nachdruck dass dafür in Zukunft Haushaltsmittel in den Gemeindehaushalt eingestellt werden müssen.

Eine umfassende Verkehrswende schließt Verbesserungen des ÖPNV und neue innovative Ansätze bis hin zur Idee einer sogenannten Mitfahrbank mit ein. Josef Eichinger (SPD) verwies auf die kontinuierlich steigende Zahl der Pendler die unsere Straßen verstopfen. Telearbeit bzw. Home Office würden mit einfachen Mitteln massiv die Verkehrsbelastung reduzieren und Co2 einsparen.

Die Vorschläge werden nun weiter ausgearbeitet, um konkrete Anträge im Gemeinderat stellen zu können. Jeder/Jede, die nicht die Gelegenheit hatte, an dieser Aktion teilzunehmen, ist herzlich eingeladen sich an die SPD Ortsvorsitzende Gertrud Eichinger (info@gertrud-eichinger.de) oder Josef Eichinger (j.eichinger@web.de) zu wenden und Probleme oder Vorschläge zur Verbesserung anzusprechen. Wir bedanken uns bei allen, die teilgenommen haben und natürlich auch bei allen fleißigen HelferInnen, die diese Aktion möglich gemacht haben.

Im Anschluss konnen die Teilnehmer weiter zum Badeweiher fahren oder das Straßenfest des FC Finsing besuchen, und ganz nach Geschmack den Abend gemütlich ausklingen lassen.

Andrea Struck und Gertrud Eichinger
Bündnis 90/Die Grünen und SPD, Ortsverein Finsing

Pfarrer-Eitlinger- Ring 5, 85464 Finsing
T. 08121-97 36 39

Über den Autor

Josef Eichinger administrator

SPD Ortsverein Finsing Schriftführer